Kurze Zusammenfassung der Behandlung

  • Die Zahnentfernung wird immer unter Narkose durchgeführt. Dank wirksamer Schmerzmittel und modernster Technologien ist das Verfahren schnell und schmerzlos! In den Tagen nach dem Eingriff können leichte Schmerzen auftreten.
  • Die Zahnextraktion kann konservativ, mit einer Pinzette und einem Lifter oder chirurgisch durch Öffnen des Zahnfleisches erfolgen.
  • Idealerweise sollten der Zahn und seine Umgebung vor der Zahnextraktion entzündungs-, und schmerzfrei gemacht werden, wobei wir gegebenenfalls Antibiotika verschreiben.
  • Die Anweisungen für die Zeit nach dem Eingriff sollten immer befolgt werden, um eine schnelle und unkomplizierte Genesung zu erreichen.

Wenn wir Zahnprobleme haben, ist das Wort “Glück” eines der letzten, die uns in den Sinn kommen, aber falls wir darüber nachdenken, kann sich der Mensch in der heutigen Zeit tatsächlich glücklich schätzen, selbst wenn es um eine Zahnentfernung geht. Die Zahnmedizin entwickelt sich rasant weiter und das Hauptziel jeder Erneuerung besteht darin, die Interventionsrate zu reduzieren, Schmerzen und mögliche Komplikationen zu minimieren. Dank modernster Technologien und wirksamer Schmerzmittel werden jetzt selbst die komplexesten Eingriffe von Fachleuten sanft, schmerzlos und schnell durchgeführt. Die Heilungszeit wird verkürzt und die Unannehmlichkeiten nach der Behandlung werden minimiert.

Extraktion – Zahnentfernung

Ob es sich um eine „einfache“ Zahnextraktion handelt, die von einem Zahnarzt durchgeführt wird, oder um eine orale Operation, an der ein Kieferchirurg beteiligt ist, in jedem Fall wird der gesamte Zahn entfernt, mitsamt der Wurzel. Das Entfernen jedes Zahns erfordert eine individuelle Lösung. Wir ziehen die unteren und oberen Zähne, die Weisheitszähne unterschiedlich, jedoch spielt es keine Rolle, ob sie mit einer, zwei oder drei Wurzeln im Kieferknochen verankert sind.
Die sichtbare Krone macht nur ein Drittel des gesamten Zahns aus, der größte Teil des Zahns befindet sich im Parodontal-Bereich. Wir können also behaupten, dass die Zahnextraktion ein ziemlich ernstzunehmender Eingriff ist.

In welchen Fällen ist eine Zahnextraktion unvermeidlich?

  • Wenn sich die Entzündung des Zahnbettes auf die Haltelemente des Zahns (Zahnfleisch, Zahnbecken, Wurzelkanäle, Zement) ausbreitet, können sich sogar vollständig intakte Zähne lockern und ihre Funktion verlieren. Indem wir diese entfernen, verhindern wir auch weitere bakterielle Infektionen, da die Krankheitserreger neben dem wackeligen Zahn leicht zur Wurzel gelangen können.
  • Wenn ausgedehnte Karies zu einer solchen Schädigung des Zahns geführt hat, dass seine Funktion und Morphologie nicht mehr durch Füllungen oder prothetischen Einheiten (Inlay, Krone usw.) wiederhergestellt werden kann.
  • Wenn der Patient mit gesundheitlichen Problemen (Arthritis, Haarausfall, Hautveränderungen, Augenproblemen, urologischen Beschwerden) zu kämpfen hat, können diese durch einen verrottenden Zahn oder entzündetes Zahnfleisch verursacht werden, der als Keimherd fungiert. (Das kann natürlich bewiesen werden, falls diese bestehenden Probleme nach erfolgreicher Zahnbehandlung verschwinden.)
  • Wenn der entzündete, schmerzende Zahn nach der Wurzelkanalbehandlung nicht heilt oder eine Wurzelkanalbehandlung aus irgendeinem Grund nicht möglich ist (z. B. unvorhersehbar gewundene Wurzelkanäle).
  • Es kann notwendig sein, Platz bereitzustellen, um eine signifikante Überlastung während der kieferorthopädischen Behandlung zu vermeiden, so dass es unvermeidlich ist, dass auch gesunde Zähne gezogen werden müssen. Glücklicherweise ermöglichen die neuesten Technologien in den allermeisten Fällen eine kieferorthopädische Behandlung ohne Zahnextraktion.
  • Bei bestimmten Entwicklungsstörungen wie Hyperdontie (Auftreten von mehreren Zähnen als gewöhnlich).

Wie lange dauert es, einen Zahn zu entfernen?

Für die Zahnextraktion gilt ebenfalls, dass keine zwei Fälle gleich sind. Die Dauer hängt von der Art und Position der Zähne und der Knochen ab. Lose Zähne mit einer Wurzel können in Sekundenschnelle herausgezogen werden, und die mehrwurzelige Zahnentfernung dauert länger, 20 bis 30 Minuten, und selten, insbesondere bei Weisheitszähnen, kann sie bis zu einer Stunde dauern.

Wie bereiten wir uns auf die Zahnextraktion vor?

Falls möglich, vollführen wir vor dem Eingriff die Sanierung der Mundhöhle, das heißt, die Beseitigung von Karies und Entzündungen während der Füllung, Wurzelbehandlung und das Entfernen von Zahnstein. Bei entzündeten Zähnen und Zahnfleisch sind Anästhetika weniger wirksam, daher müssen diese in höherer Dosis verabreicht werden.

Wie erfolgt die Zahnextraktion?

Vor dem Eingriff wird eine Panorama-Röntgenaufnahme des jeweiligen Zahnes und seiner Umgebung aufgenommen. Die Zahnextraktion wird unter örtlicher Betäubung mit speziellen Instrumenten, Zangen und Hebeapparaturen durchgeführt. Die Wunde wird mit steriler Gaze abgewischt oder mit Nähten vernäht. Ziel ist es, die Bildung des Blutgerinnsels an der zahnlosen Stelle zu verhindern, da dieses Blutgerinnsel ein wichtiger Faktor für die Heilung ist: Es schließt die Wunde und schützt den Hohlraum so vor Krankheitserregern. Falls wir keine selbstauflösende Fäden verwenden, sollten die Nähte circa nach 7-10 Tagen entfernt werden. Selbstauflösende Fäden absorbieren sich in 1-2 Monaten im Mund.

Wenn die Behandlung vorbei ist … Was tun und was nicht nach der Zahnextraktion?

Nach der Zahnextraktion sind einige Dinge zu beachten. Ihr Arzt wird es Ihnen ausführlich mitteilen. Befolgen Sie immer die Anweisungen, nur so können Sie eine schnelle und unkomplizierte Genesung erwarten!

  • Bei der Zahnextraktion kommt es zu Blutungen, die jedoch in wenigen Minuten verschwinden. Undichte Blutungen können noch 24 Stunden nach der Operation auftreten, die durch Beißen eines sterilen Tupfers wirksam vermindert werden können. Länger andauernde starke Blutungen sind nicht normal und müssen behandelt werden. In diesem Fall wenden Sie sich an unsere Zahnklinik!
  • Solange die anästhetische Wirkung anhält, besteht die Gefahr, dass sie sich auf die Zunge oder die Lippen beißen. Essen Sie also nur, wenn die Taubheit vollständig verschwunden ist. Sie dürfen trinken, trinken Sie jedoch vorsichtig, und verwenden Sie keinen Strohhalm, da sich das Blutgerinnsel aufgrund des Vakuumeffekts aufplatzen kann!
  • Entspannen Sie sich nach dem Eingriff, vollführen Sie keine anstrengende körperliche Arbeit, trainieren Sie nicht und beugen Sie sich nicht vor, da Blutungen auftreten und das Blutgerinnsel abgestoßen werden kann.
  • Schlafen Sie auf einem erhöhten Kissen, um eine Schwellung des Gesichts zu vermeiden. Schwellungen sind wie Verfärbungen des Gesichts einige Tage lang eine völlig normale Reaktion und können durch Kühlpacks verringert werden. Schmerzen aufgrund der Schwellungsen können zu einer eingeschränkten Mundöffnung führen, die sich in wenigen Tagen bessert.
  • Essen Sie am Tag der Zahnentfernung keine feste Nahrung, sondern nur Brei oder Suppe; auch sollten Sie für ein paar Tage danach lieber auf der anderen Seite kauen!
  • Nach dem Eingriff meiden Sie das Rauchen für 72 Stunden. Vermeiden Sie Alkohol, Kaffee und Milchprodukte. Vermeiden Sie scharfe, würzige und feinkörnige Lebensmittel und Gewürze. Diese können den empfindlichen Bereich verletzen oder in die Wunde gelangen.
  • Unter keinen Umständen dürfen Sie an dem Blutgerinnsel saugen, und weder mit Ihrer Zunge, noch mit Ihrem Finger an der Wunde herumspielen! Ein Gerinnsel an der Stelle des gezogenen Zahnes ist für die Heilung unerlässlich!
  • Bürsten oder spülen Sie am ersten Tag nicht den Bereich des entfernten Zahnes, sondern bemühen Sie sich ab dem zweiten Tag um eine regelmäßige, gründliche, aber sorgfältige Reinigung.
  • Wenn Ihr Arzt ein Antibiotikum verschrieben hat, nehmen Sie es für die vorgeschriebene Zeitdauer und die vorgeschriebene Menge ein.
  • Sie können alle im Nachhinein auftretenden Schmerzen mit einem Schmerzmittel lindern!

Das Ersetzen der fehlenden Zähne

Nach der Zahnentfernung heilt die Schleimhaut des betroffenen Bereichs in wenigen Wochen perfekt aus, es kann jedoch bis zu einem halben Jahr dauern, bis sich neues Knochengewebe bildet. Aus diesem Grund müssen Sie auf die Implantation nach dem Ziehen warten – mit Ausnahme des All-on-4-Verfahrens, welches einer der Spitzentechnologien der Implantologie ist!
Ersetzen Sie den verlorenen Zahn so bald wie möglich und verhindern Sie so die krankheitsbedingten Veränderungen, die früher oder später infolge des Mangels auftreten und das Zahnfleisch, die Zähne, aber auch die Knochenmasse betreffen.

Der Weisheitszahn

Was haben der Blinddarm und die Weisheitszähne gemeinsam? Beide gelten als evolutionäre Überreste, die, obwohl sie einst eine Existenzberechtigung hatten, jetzt ihre Rolle verloren haben.
Weisheitszähne sind die hintersten, die dritten Molaren genannt, des menschlichen Gebisses. Diese brechen später als andere Zähne aus, im jungen Erwachsenenalter zwischen 18 und 25 Jahren, vielleicht daher der Name.
Die Position der Weisheitszähne ist sehr unterschiedlich und unterscheidet sich oft von der physiologischen. Sie können vorwärts oder rückwärts horizontal in umgekehrter Position entlang oder außerhalb des Zahnbogens stehen. Es ist üblich, dass sie das Zahnfleisch nicht oder nur teilweise durchbrechen und dass nicht genügend Platz für sie vorhanden ist. Ihre Position wird durch die Panorama-Röntgenaufnahme genau diagnostiziert.

Warum verursachen Weisheitszähne oft Zahnprobleme?

  • Zusätzlich zu den teilweise durchbrechenden (teilweise gingival bedeckten) Zähnen können Bakterien in die akute oder chronische Entzündung der umgebenden Weichteile eindringen und eine Taschenbildung verursachen.
  • Da sie sich ziemlich tief im hinteren Teil des Mundes befinden, sind sie schwierig zu reinigen, so dass sie leicht verrotten, das Zahnbett infizieren und somit die angrenzenden Zähne oder sogar die gesamte Mundhöhle beschädigen können.
  • Es kann sich sogar eine Zyste um einen noch nicht durchgebrochenem Weisheitszahn bilden.

Entfernung des Weisheitszahnes

Weisheitszähne können bei bereits bestehenden Beschwerden zu therapeutischen Zwecken oder zur Vorbeugung vor bleibenden Prothesen und Implantaten entfernt werden. Fachleute können sie auch während der kieferorthopädischen Behandlung entfernen, um Platz für den Fall bei dicht zusammengedrängten Zähnen zu schaffen.

Die Entfernung des Weisheitszahns erfolgt in den meisten Fällen im Rahmen einer kieferchirurgischen Behandlung, obwohl vollständig durchgebrochene Weisheitszähne auch auf traditionelle, konservative Weise herausgenommen werden können. Die Aufgaben vor und nach dem Eingriff sind die gleichen wie zuvor beschrieben.